Verbraucherschutz2018-04-18T17:21:36+00:00

Meldung der Verbraucherschützer vom 27.03.2018 – Kurzzusammenfassung des Sachverhalts

Am 27. März 2018 haben die Verbraucherschützer von den „Marktwächtern“ der PrismaLife vorgeworfen, durch die AFA AG „unangemessen hohe Abschlusshonorare“ von ihren Kunden zu verlangen. Die Verbraucherschutzzentrale behauptet darüber hinaus, dass die Kunden unwissend hinsichtlich der Kostenstruktur sind.

Hierzu ist zu sagen, dass die AFA AG nicht – wie von den „Marktwächtern“ betitelt – „die Vertriebsagentur“ von PrismaLife ist, sondern ein Mehrfachagent, mit dem auch andere renommierte Versicherer zusammenarbeiten. Auch die Anschuldigung, PrismaLife-Kunden seien unwissend hinsichtlich der Vergütung, ist nicht korrekt: Bei den so genannten Nettotarifen trennt PrismaLife die Vorsorgeverträge von den Vergütungen der Vermittler und macht die Kosten des Versicherungsvertrags für die Kunden so auf Euro und Cent explizit erkennbar. Nettotarife enthalten also keine eingerechneten Abschlusskosten für die Beratung, vielmehr werden diese in einem eigenständigen Vertrag zwischen Kunde und dessen Berater festgelegt, und dort ebenfalls deutlich in Euro ausgewiesen.

Verbraucherschutz fordert transparente Kostenstrukturen – PrismaLife hat sie bereits

Die Marktwächter monieren, dass vom Produkt unabhängige Vergütungsverträge mit den Vermittlern auch bei einer Kündigung des Versicherungsvertrags bedient werden müssten. Dies ergibt sich aber aus dem von den Verbraucherschützern präferierten Modell der Trennung zwischen Versicherungs- und Vermittlervertrag. Der CEO der PrismaLife, Holger Beitz, weist ergänzend auf eine besondere Garantie des Vermittlers hin: „Die AFA verzichtet freiwillig auf ihre Vergütung, wenn die Kündigung aus sozialen Gründen erfolgt, zum Beispiel bei schwerer Krankheit oder Arbeitslosigkeit.“

Holger Beitz: „Unsere Produkte sind für verschiedene Beratungs- und Vergütungsformen geeignet. Vom Honorarberater bis zum klassischen Vermittler sind flexible Tarife verfügbar. Der Verbraucher entscheidet selbst, welches Beratungs- und Vergütungsmodell er bevorzugt. Zudem sind die tatsächlichen Beratungskosten klar erkennbar, weil Vermittler, die gegen Honorar arbeiten, dafür einen von unseren Produkten unabhängigen Vertrag mit ihrem Kunden abschließen.“

Holger Beitz

Mit Blick auf die inhaltlichen Ausführungen ist die Mitteilung der Verbraucherzentrale objektiv falsch und marktschädigend. Nach dem Frontalangriff der „Marktwächter“ auf die AFA AG, die auch Produkte der PrismaLife vermittelt, hat der Lebensversicherer scharf reagiert und am Donnerstag, dem 29. März 2018, die Verbraucherzentrale zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert.

Ihr direkter Kontakt zur PrismaLife

Sie haben weitere Fragen? Sprechen Sie uns gerne direkt an. Sie erreichen uns von
Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:30 Uhr und am Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr:

Telefonisch unter 00 423 237 00 00 oder 0800 237 0100 *
* kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilnetz
Per E-Mail unter kundenservice@prismalife.com

Sie wollen direkt Einsicht nehmen in Ihre Versicherungsverträge?
Nutzen Sie den Kundenclub, Ihren Online-Versicherungspartner der PrismaLife:

Zugang für bereits angemeldete Kunden
https://www.prismalife-kundenclub.com/login

Sie haben sich noch nicht registriert, oder Ihre Zugangsdaten vergessen?
https://www.prismalife.com/kundenclub/