Environment, Social, Gover­nance bei der PrismaLife

Unsere unter­neh­me­rische Verant­wortung

Das Bewusstsein für Nachhal­tigkeit beginnt vor der eigenen Tür. Deshalb erstreckt sich für uns unter­neh­me­rische Verant­wortung auf viele Bereiche : von nachhal­tigen Anlage­pro­dukten über den Umgang mit Ressourcen bis hin zu einer wertschät­zenden Führung­skultur und gesell­schaft­lichem Engagement. Das gesell­schaft­liche Engagement der PrismaLife wird getragen von den Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beitern und ihren Ideen. Aus den ersten Impulsen des Mitar­bei­ter­teams sind mittler­weile zahlreiche Projekte erwachsen.

Für unser Handeln zentral : unser Team und unser Standort

Aus Liech­ten­stein für Liech­ten­stein :

Die PrismaLife ist dem Land Liech­ten­stein verbunden. Mit Spenden an regionale Organi­sa­tionen möchte das Unter­nehmen einen Teil seines Erfolges an die Liech­ten­steiner und Liech­ten­stei­ne­rinnen zurück­geben. Weitere Maßnahmen, unter anderem für Jugend­liche, sind geplant.

Wie wir agieren : gemeinsam, bewusst und lebendig

Die PrismaLife, das sind engagierte und hochqua­li­fi­zierte Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter mit langer Zugehö­rigkeit zum Unter­nehmen. Dafür pflegen wir einen werte­ba­sierten Führung­sansatz, der den Menschen in den Mittel­punkt stellt. Das Team der PrismaLife agiert gemeinsam, bewusst und lebendig.

Corporate Social Respon­si­bility : Wir agieren gemeinsam, bewusst und lebendig

In 2018 hat die PrismaLife deshalb in einem inten­siven Diskussions- und Entwi­ck­lung­sprozess einen Werte­kanon erarbeitet, in dessen Mittel­punkt der bewusste Umgang mitei­nander, mit den Kunden und mit den Ressourcen steht. Der von der Geschäfts­leitung anges­tossene Entwi­ck­lung­sprozess wurde und wird getragen vom Engagement der Mitar­bei­tenden. Mitar­bei­tende und Führende der PrismaLife agieren nach dem internen Verhaltens- und Integritäts­kodex „gemeinsam, bewusst und lebendig“. Ende November 2019 ist die PrismaLife von der liech­ten­stei­ni­schen Regierung als « familien­freund­liches Unter­nehmen » ausge­zeichnet worden. In der Kategorie « Mittlere und grosse Unter­nehmen » der « Great Place to Work»-Umfrage überzeugte die PrismaLife mit ihrer Perso­nal­po­litik und der sehr guten Verein­barkeit von Familie und Beruf.

Weitere Infor­ma­tionen zu Geschlech­ter­gleichs­tellung, Arbeits­be­din­gungen, Arbeits­schutz und Gesund­heitsför­de­rungen sowie Gover­nance und Corporate Social Respon­si­bility finden Sie in unserem Nachhal­tig­keits­be­richt.

Umwelt und Klima : achtsam im Alltag

Zur Nachhal­tig­keitss­tra­tegie der PrismaLife gehört auch, den Ressour­cen­ver­brauch und den klima­be­zo­genen Fussab­druck aus der opera­tiven Tätigkeit des Unter­nehmens zu steuern und nach Mögli­chkeit zu optimieren. Wesent­liche Einfluss­größen sind dabei der Energie­ver­brauch bzw. die damit verbun­denen klima­re­le­vanten Emissionen, vor allem durch Diens­treisen und Wegstrecken zwischen Wohn- und Arbeitsort sowie den Bürobe­trieb. Darüber hinaus betrachten wir die Themen Papier­ver­brauch, Müll und Recycling sowie den Wasser­ver­brauch im Unter­nehmen.

Die Analyse der wesent­lichen CO2-relevanten Faktoren aus dem Betrieb zeigt, dass die unmit­tel­baren CO2-Emissonen der PrismaLife im Jahr 2019 bei 51,1 Tonnen lagen. Es gilt der Grundsatz : Reduzierung und Innovation gehen vor Kompen­sation. Eine Kompen­sation ist nur dort sinnvoll, wo es keine Einspa­roption gibt und keine Prozess­ver­bes­se­rungen möglich sind.

Die PrismaLife strebt an, den direkten CO2-Ausstoss durch den Geschäfts­be­trieb (Scope 1 und 2) bis 2025 auf 40 Tonnen und bis 2030 auf 30 Tonnen zu senken. Gleich­zeitig wird ab 2020 der verblei­bende CO2-Ausstoss durch die Unterstützung geeigneter Projekte kompen­siert, so dass die PrismaLife bereits ab 2020 klima­neutral arbeitet.

Nachhal­tig­keitss­tra­tegie

Die Ausrichtung auf Nachhal­tigkeit ist ein Kernp­feiler der PrismaLife -
mehr zur « Nachhal­tig­keitss­tra­tegie »

Nachhaltig inves­tieren

PrismaLife steht für Nachhal­tigkeit im Vermö­gen­saufbau ihrer Kunden und in der eigenen Kapita­lanlage –
mehr zu « Nachhaltig inves­tieren »